Donnerstag, 14. Januar 2016

Silvester in Köln

Sie wollten feiern gehen und Spass haben,
doch es kamen die fremden Männer, keine Hessen oder Schwaben.
Sie wurden begraptscht und in die Enge getrieben,
wären sie doch nur zu Hause geblieben.

Viel Alkohol und noch mehr nackte Haut,
schon findet sich schnell die neue Braut.
Ein Abend voller Schmerz und Demütigungen,
die gute Integration scheint nicht gelungen.

Doch lasset uns nicht pauschalisieren,
denn wir hätten viel zu verlieren.
Lasst euch nicht drängen an den rechten Rand,
sonst geht er verloren, der gesunde Menschenverstand.

Dienstag, 28. Juli 2015

Doping im Sport

Wer hat die strammsten Beine
und die trainiertesten Muskeln?
Nein, wer zahlt die meisten Scheine
und dopt mit den besten Kapseln.


Jeder weiss, dass im Sport wird getrickst,
und doch schauen alle weg.
Es geht halt wie immer ums Geld, verflixt!
Talent und Training sind gut, aber besser ist ein grosser Cheque.

Sonntag, 25. Januar 2015

Islamischer Staat


Junge Menschen ziehen in den Dschihad mit unbändiger Energie.
Das Resultat - eine neue Welle der Islamophobie.
Was der IS macht, hat nichts zu tun mit Religion,
dafür bringt er gemässigte Muslime in eine schwierige Situation.


Ein Stück weit müssen sich alle an der eigenen Nase nehmen,
dass wir sie nicht verbieten, die Hassprediger in den Moscheen.
Jugendliche Muslime brauchen eine Perspektive und Toleranz,
doch was widerfährt ihnen oft - die pure Ignoranz.

Samstag, 17. Januar 2015

PEGIDA


Es fehlt schlicht ein gutes Argument,
um in Dresden gegen Ausländer zu demonstrieren.
Hat Sachsen doch einen angsteinflössenden Ausländeranteil von 2.8 Prozent.
Lasst euch von dieser PEGIDA nicht instrumentalisieren!


Warum wollen so viele da mitmachen?
Fühlen sie sich nur dort ernst genommen?
Einfach mal Kritik äussern, den Frust ablassen?
Dort finden sie das, was sie von der Politik nicht bekommen.

Montag, 29. Dezember 2014

Gleichberechtigung


Alle reden von Gleichberechtigung.
Wir haben doch die Emanzipation, schreien sie als Rechtfertigung.
Trotzdem sitzt meist ein Mann auf dem Thron
und die Frau hat auch in Zeiten selbst fahrender Autos weniger Lohn.


Warum haben so viele eine veraltete Sichtweise?
Die Frau hütet die Kinder, der Mann fährt auf Geschäftsreise.
Lasst uns Klischees ablegen, sie sollen fort!
Aufklärung ist das Zauberwort.

Montag, 22. Dezember 2014

Klimaschutz



Belangloses Gerede und keine Konsequenz,
kurz gesagt - die internationale Klimakonferenz.
Durch sie sollte das Klima geschont worden, doch daran glaubt niemand,
denn 2013 erreichte der CO2-Ausstoss einen neuen Höchststand.


Es sind nicht nur China und Russland, die Verhandlungen blockieren,
nein, seit 2001 bzw. 2011 sind die USA und Kanada das Kyoto-Protokoll am Boykottieren.
Ist für sie ein gesundes Klima nicht auch vorteilhaft?
Doch, aber es schade ja so sehr der Wirtschaft.



In diesem Gedicht war meine Absicht für einmal nicht nur den Klimawandel als Problem für sich anzuprangern, sondern aufzuzeigen, wie wenig wir dagegen unternehmen. Vor allem die grössten Klimasünder, China und die USA, scheinen kein Interesse an der Reduktion ihrer Emissionen zu haben. Aber auch die 'vorbildlicheren' westeuropäischen Länder müssten eine Vorbildfunktion für ärmere Länder einnehmen. Immerhin: Deutschland besitzt mittlerweile einen Ökostrom Anteil von knapp 30% des Gesamtstroms. 

Mittwoch, 17. Dezember 2014

Leistungsdruck


Warum sind schon die Körper von Teenagern gestählt und gestrafft?!
Ein Hoch auf unsere Hochleistungsgesellschaft!
Wer nicht mithalten kann wird gnadenlos aussortiert,
warum haben wohl so viele schon mit Kokain hantiert?



Und liegst du dann erst einmal auf der Psychologen Liege,
glaubst du, du wurdest Opfer einer gemeinen Intrige.
Falsch - nicht nur du bist ein Leidtragender vom täglichen Druck,
zusammen sitzt ihr nun am Bahnhof und nehmt aus dem Wodka den letzten Schluck.




Ein weiteres gesellschaftskritisches Gedicht, mit einer durchaus ernst gemeinten Anspielung auf den Leistungsdruck, der tagtäglich auf unseren Schultern lastet. Es soll immer mehr erledigt werden, in immer kürzerer Zeit. Das so etwas auf Dauer nicht gesund sein kann, zeigen die Zahlen zu den Burnout-Fällen in Westeuropa. Die Krankheit ist zu einem Massenphänomen geworden.